Nächstes Konzert im Birdland59:

Freitag, 18. Januar 2019

Jazz à la flute

"Jazz à la flute" lässt mit "Mrs Bo's cookbook" den warmen Sound der 50er bis 70er Jahre wieder aufleben und nutzt die große Bandbreite kreativer Einflüsse der Bandmitglieder, um ebenso aktuelle Musik intensiv einfließen zu lassen.

Die eher seltene Kombination aus Querflöte, Hammondorgel, Gitarre und Schlagzeug wurde zuletzt vor einigen Jahrzehnten von Flötisten wie Hubert Laws oder Herbie Mann hörbar gemacht. Die Band mit Lorenzo Petrocca an der Gitarre, Thomas Bauser an der Hammond Orgel und Lars Binder am Schlagzeug bildet das perfekte „Klang- und Grooveteam“ um die Flötistin Isabelle Bodenseh und beschert dem eher jazzuntypischen Instrument nicht nur neue spannende Möglichkeiten der Entfaltung, sondern rückt es auch wieder gekonnt und virtuos ins verdiente Licht der Jazzszene.

Die Flötistin Isabell Bodenseh begann ein klassisches Studium an der Musikhochschule in Frankfurt - zunächst Orchestermusik, was sie jedoch nicht ausfüllte, und hatte danach Jazz- und Improvisationsunterricht bei Prof. Michael Sagmeister. Die Teilnahme an zahlreichen Ensembles, u.a. dem Salonorchester Saitensprünge, sowie diversen Jazzbands, weckten ihr Interesse, immer weiter in Richtung Jazz zu gehen.

Wertvolle Impulse erhielt sie durch die Teilnahme an vielen Workshops und durch zusätzlichen Unterricht in z.B. Jazzpiano, Jazzflöte und Arrangement bei Prof. Karl Berger und Prof. Christoph Spendel. Ein 6-monatiges Jazzflötestudium im Jahr 1998 in Los Angeles, USA, bei James Newton und ein anschließendes einjähriges DAAD Stipendium zum Studium afrocubanischer Musik in Havanna, Cuba, waren Höhepunkte ihrer musikalischen Ausbildung. Seit 2002 ist sie Dozentin für Jazzflöte und Bandleitung an der Musikhochschule in Frankfurt am Main.

Präsentiert werden neben vielen eigenen Kompositionen voll von Energie, Geschichten und Emotionen auch Swing-, Straight Ahead Jazz-, Latin-, Funk- und Bluesstücke.

In "Django" oder „Eight bars of beauty“ gibt es durch die Querflöte geradezu klassische, sphärische und elegische Passagen, die einen sehr kammermusikalischen und dynamischen Klang entstehen lassen. Die überblasene, kraftvolle Querflöte in der Tradition von Kirk Rahsaan und Ian Anderson bringt als Kontrast hierzu in Stücken wie „POW, BOOM & BAM „oder „Just for fun(ky)“ sehr viel Energie, Blues, Groove und Power, was den Charakter des Spiels der energiegeladenen Halbfranzösin Isabelle Bodenseh noch unterstreicht.

Ein hochprozentiges und exquisites Ensemble, das vor allem besonders leckere und genussvolle "Rezepte" präsentieren möchte. Bon appétit!

Isabelle Bodenseh (fl), Lorenzo Petrocca (git), Thomas Bauser (hammond-org), Lars Binder (dr)