Neu in 2019

1. Neue Preise

Wir erhöhen die Teilnahmegebühr um 20 EUR auf 250 EUR (200 EUR erm.), weil wir den Dozenten eine Gagenerhöhung gewähren möchten. Die bisherige Gage war nämlich nicht ganz auf dem Niveau von vergleichbaren Workshops in Deutschland. Wir sind uns sicher, dass alle Teilnehmer eine faire Dozentengage unterstützen.

2. Neues Verfahren für die Vergabe von Teilnahmeplätzen

Die Vergabe von Teilnahmeplätzen nach dem Windhundprinzip funktioniert leider nicht mehr, weil wir für manche Klassen mehr Anmeldungen in den ersten drei Minuten reinbekommen, als wir unterbringen können. 

Daher müssen wir ab 2019 ein neues Auswahlverfahren einführen, wie folgt:

  • Ab Anmeldungseröffnung bis Ende März sammeln wir nur die Anmeldungen und treffen noch keine Entscheidungen zur Teilnahme. Das Rennen nach Anmeldungseröffnung ist also nicht mehr nötig: Man kann sich beliebig wann in März anmelden, die Eingangsreihenfolge spielt keine Rolle mehr.

  • Wenn zum Anfang April weniger Anmeldungen für eine Klasse vorliegen, als in die Klasse reinpassen, erhalten alle eine Zusage. Danach werden weitere Anmeldungen der Reihe nach akzeptiert, bis die Klasse voll ist.

  • Wenn dagegen die Anzahl Anmeldungen schon zum Anfang April die Klassengröße übersteigt, kalkulieren wir für jede Anmeldung die Priorität als Punktzahl von 100 und vergeben dementsprechend die Teilnahmeplätze. Dazu bekommen alle erstmal 100 Punkte, dann ziehen wir für jede vorige Teilnahme entsprechend folgender Tabelle ab:

vorige Teilnahme
keine vorige Teilnahme   
Teilnahme in 2012
Teilnahme in 2013
Teilnahme in 2014
Teilnahme in 2015
Teilnahme in 2016
Teilnahme in 2017
Teilnahme in 2018

Punkteabzug
0
1
2
3
4
5
6
7

Beispiel: David Moss hat als Kontrabassist in 2012, 2013, 2014 und 2016 teilgenommen. Sein Prioritätswert beträgt 100 minus 1 minus 2 minus 3 minus 5, das macht 89 von 100 Punkten.